Blog

Ausgleichsansprüche bei Codesharing: Entscheidend ist der Buchungscode

Das Amtsgericht Rüsselsheim (Az.: 3 C 3947/13 (31)) hat für den Fall des Codesharings zugunsten der Passagiere entschieden, dass die Fluggesellschaft, die den Flug laut Buchungscode auf den Buchungsunterlagen ausführt, auch die Ausgleichsansprüche bei Flugverspätung zahlen muss – unabhängig davon, ...

EuGH: Flugpreis muss bei Online-Buchung vollständig angegeben werden

Bei einer Flugbuchung im Internet muss der endgütige Ticketpreis inklusive aller Steuern und Gebühren bereits am Anfang klar ausgewiesen werden. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem Verfahren gegen Air Berlin nun klargestellt (Urteil des EuGH vom 15.01.2015, Rechtssache ...

Schadensersatz: Airline muss für Getränke bei Flugverspätung sorgen

Verspätet sich ein Flug, steht dem Passagier nicht nur eine Ausgleichszahlung zu, sondern er hat auch Anspruch auf Speisen und Getränke. Dies hat jetzt das Amtsgericht Frankfurt (Az.: 3 C 479/13 ) in einem besonders drastischen Fall noch einmal bestätigt: ...

Neue Online-Verbraucherrechte: Kaum Auswirkungen im Reiserecht

Seit heute gelten in der gesamten EU neue Verbraucherrechte, insbesondere bei Onlineverträgen. Auf das Reiserecht hat das neue Verbraucherrecht aber kaum Auswirkungen: So ändert sich nichts daran, dass es kein Widerrufsrecht für im Internet gebuchte Pauschalreisen, Flugtickets oder online abgeschlossene ...

Muezzinrufe kein Reisemangel

In der Türkei sind Muezzinrufe landestypisch und stellen daher keinen Reisemangel dar. Das hat das Amtsgericht Hannover nun entschieden (Az.: 559 C 44/14). Der Kläger hatte eine Flugpauschalreise nach Doganbey in der Türkei gebucht. Das Hotel befand sich in der ...

Reiserücktrittsversicherung: Stornierung in der Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft ist keine Krankheit. Zumindest bei normalem Verlauf. Dementsprechend ist eine normal verlaufende Schwangerschaft auch kein Grund für die Stornierung einer Reise. Wer wegen einer Schwangerschaft eine gebuchte Reise storniert, kann also im Regelfall nicht seine Reiserücktrittsversicherung in die ...

EU will Passagierrechte für Flugreisende verbessern – oder verschlechtern?

Flugverspätungen, verpasste Anschlussflüge, Überbuchungen, Gepäckverlust – mit diesen Problemen haben Passagiere im Flugverkehr regelmäßig zu kämpfen.  Obwohl entsprechende Fluggastrechte bereits in einer Verordnung klar geregelt sind, erhalten derzeit nur ca. 2 Prozent der Passagiere am Ende wirklich die Entschädigung, die ...

BGH: Klausel „Informationen über Flugzeiten sind unverbindlich“ ist unwirksam

Viele Reiseveranstalter verwenden (bzw. verwendeten) in ihren ARB Klauseln, nach denen die Informationen über die Flugzeiten bei der Buchung nur vorläufig und damit unverbindlich seien. Das ließ viele Reisende bis kurz vor der Reise im Unklaren, ob sie auch wie ...

BGH: Kein Ausgleichsanspruch bei Verspätung wegen verzögerter Landeerlaubnis

Beruht die Verspätung eines Fluges darauf, dass das pünktlich gestartete Flugzeug am Ankunftsflughafen zunächst keine Landeerlaubnis erhält, ist die Verspätung auf „außergewöhnliche Umstände“ zurückzuführen, die die Verpflichtung eines Luftverkehrsunternehmens zur Ausgleichszahlung entfallen lässt (BGH, Urteil vom 13.11.2013, Az.: X ZR ...

Bundesrat: Mehr Verbraucherschutz bei Pauschalreisen

In einer Stellungnahme zu einer Initiative der EU-Kommission hat der Bundesrat heute mehr Rechte für die Verbraucher gefordert. Die EU-Kommission plant eine Vereinheitlichung des Verbraucherschutzes bei Pauschalreisen und Bausteinreisen. Auch Online-Pauschalreisen sollen in den Anwendungsbereich einbezogen werden. Der Vorschlag der ...

123